Daueractivity Grittibänz-Backen

Gastgeber Margrit und Helmut Waffenschmidt
Aufgeräumte Stimmung am Schluss-Apéro
Der "Letzte" vor dem Backen
Ehriker Beck Hanna und Andi Hofer
Leuchtende Kinderaugen

Am 11. Dezember 2011 ging eine wunderbare Erfolgsgeschichte zu Ende: der Lions Club Tösstal backte seinen (vorläufig) letzten Grittibänzen.

Teddy Pfisters Idee, eine grosszügige Gastfreundschaft im Gartencenter Russikon sowie ein leistungsfähiger und flexibler Teig- und Knowhow-Lieferant waren die Erfolgsfaktoren einer achtjährigen, sehr fruchtbaren, einträglichen und unvergesslichen Daueractivity.

Die Idee 2004: der LC Tösstal bäckt Grittibänzen und verkauft diese zu Gunsten der Activity-Kasse.

Die Gastgeber: Helmut und Margrit Waffenschmidt boten uns Gastrecht in ihrem traditionellen Christkinklimärt an, der seit 1988 jedes Jahr während 18 Tagen in der Adventszeit eine grosse Anziehungskraft in der Region ausstrahlte. Wir durften in einem sonst als Gewächshaus genutzten Raum unsere Weihnachts-Bäckerei einrichten und profitierten von der Infrastruktur des Gartencenters. 

Die Logistik: Der Ehriker-Beck Andi Hofer und seine Frau Hanna unterstützten uns mit der Lieferung eines ausgezeichneten, portionierten Teigs sowie aller nötigen Zutaten. Anfänglich musste das "Bäckerei-Personal" ausgebildet werden im Formen und Backen der beliebten Figuren. Dank der regelmässigen und häufigen Einsätze entwickelte sich der Club und die unterstützenden Familienmitglieder und Freunde rasch zu einem eigentlichen Grittibänz-Kompetenzzentrum und der Ehriker Beck konnte sich darauf konzentrieren, rasch nachzuliefern, wenn der Ansturm in der improvisierten Lions-Backstube gross war.

Aus den zaghaften Anfängen 2004 entwickelte sich im Laufe der Jahre eine professionelle Organisation, von der frühzeitigen Einsatzplanung über das Einrichten und Betreiben der Backstube bis zur täglichen Abrechnung.

Einige Zahlen für die 8 Jahre:

35'000 Grittibänzen wurden hergestellt und verkauft; dazu mussten zirka 8 Tonnen Teig verarbeitet werden.

Der Tagesrekord wurde am allerletzten Tag mit 560 Stück erreicht. Damit war die Kapazitätsgrenze der beiden Öfen völlig ausgereizt.

In der achten und letzten Saison 2011 wurde mit 5'200 Stück ebenfalls ein Rekord erreicht.

Insgesamt wurden an 144 Einsatztagen 5'000 Mann- und Frau-Stunden geleistet. Als Reinerlös zu Gunsten unserer Activity-Kasse konnte der Kassier insgesamt 120'000 Franken verbuchen.

Nicht nur die Zahlen sind imposant: ein ebenso wertvoller Nebeneffekt waren die unzähligen Stunden, die wir zusammen mit unseren Familienmitgliedern und Freunden in immer wieder anderer Zusammensetzung in der Backstube arbeiteten. Diese Hand-Activity hat sich sehr positiv nach innen ausgewirkt, wir lernten uns von einer anderen Seite kennen und sicher auch besser verstehen. Bestehende Freundschaften wurden vertieft und neue geschlossen.

Nicht vergessen werden wir die unzähligen, leuchtenden Augen der Kinder, die ihren eigenen Grittibänz formten und dann ofenfrisch in Empfang nehmen durften. 

Der Christkinklimärt fand 2011 zum letzten Mal statt, womit wir auch den Standort unserer Bäckerei verlieren. Für uns gehört damit eine wunderbare Activity der Vergangenheit an. Das Finale wurde mit einem reichhaltigen Apéro würdig gefeiert und herzliche Dankesadressen an Waffenschmidts und den Ehriker-Beck überreicht. Wir sind sehr dankbar, dass wir diese Erfolgsgeschichte während acht Jahren schreiben und gestalten konnten. Wer weiss, was als nächstes folgen wird? Für innovative Ideen ist viel Raum offen.